Juicing fürs Büro

Juicing ist seit einigen Jahren ein Hype aus den USA. Zahlreiche Hollywood-Sternchen schwören auf die hochwertigen Saftmischungen aus Bioobst – und –gemüse.
Wer jetzt denkt, dass es sich dabei um einen neumodischen Trend handelt, der irrt sich gewaltig, denn Cleansing bzw. Detoxing ist eine jahrhundertalte Methode, die eine spirituelle, religiöse und gesundheitliche Tradition in vielen Kulturen ist!
Beim Juicing werden mehrere Mahlzeiten durch diese Vitaminbomben ersetzt und können so den Verdauungstrakt entlasten und zu einer Entgiftung beitragen. Dies soll dauerhaft zu einem besseren Hautbild führen, beim Abnehmen helfen und durch die innere Reinigung zu mehr Leistungsfähigkeit führen. Ideal also auch für Büromenschen, die wenig Zeit haben auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Was bringt Juicing denn genau?

Beim Cleansing geht es nicht um eine Diät, bei der man hungern soll, sondern um eine wohlschmeckende  Methode den Körper zu reinigen.
Unser Körper ist einer immer stärker belasteten Umwelt ausgesetzt – industriell verarbeitete Lebensmittel, Hormone und Medikamentenrückstände in tierischen Produkten und unserem Grundwasser, Pestizide, chemische Inhaltstoffe in der täglichen Körperpflege bis hin zu der Luft. Der Körper ist ein Wunderwerk und in der Lage viele dieser Giftstoffe über Leber, Niere etc. wieder auszuscheiden. Das Übermaß, was wir nicht abbauen können, lagert sich jedoch im Bindegewebe oder in den Gelenken ab und macht sich in Form von lästiger Cellulite, Fetteinlagerungen und vielen weiteren Gesundheitsproblemen bemerkbar. Diese sogenannte Übersäuerung wirkt sich negativ auf den gesamten Organismus aus und kann uns langfristig krank werden lassen. Signale wie Kopfschmerzen, Ekzeme, Müdigkeit etc. machen sich bemerkbar. Ein Cleansing durch kaltgepresste Säfte fördert und beschleunigt den natürlichen Entgiftungsprozess!

Juicing ist ideal für alle, die wenig Zeit haben

Juicing liegt bei unserer dauergestressten Gesellschaft voll im Trend. Die wenigsten Menschen nehmen sich noch die Zeit die empfohlene Menge an Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Mit Juicing kann man dem einfach vorbeugen. Hierbei ist es jedoch wichtig auf Produkte aus biologischem Anbau zu achten, die frei von Hilfs- und Schadstoffen sind. Ansonsten kann eine ordentliche Ladung Pestizide zugeführt werden!
Ein Saft (ca. 250 ml) kann eine Mahlzeit ersetzen, um energievoll in den Tag zu starten oder kann ein Nachmittagssnack anstelle einer Handvoll Gummibärchen sein. Wichtig ist dabei, den Saft langsam, Schluck für Schluck zu sich zu nehmen, da der Körper ihn ansonsten kaum verwerten kann.
Wer seine Säfte nicht selber herstellt, der sollte darauf achten, dass sie möglichst roh und ohne Zugabe von Zucker, Sahne oder anderen Kalorienbomben sind.

Wie lange ist eine Saftkur tatsächlich gesund?

Erstmal ist gegen eine längere Saftkur, die sich über mehrere Tage erstreckt nichts einzuwenden. Für den Anfang sind 7 Tage vollkommen ausreichend. Dabei sollte man jedoch auf eine Vielfalt an Obst- und Gemüsesorten achten. Durch die kalorienarmen Säfte purzeln die Kilos schnell und auch die Verdauung wird durch die bioaktiven Stoffe angeregt. Für die Psyche ist ebenfalls ein Mehrwert zu spüren, denn in dieser Zeit nimmt man sich ganz besonders vor bewusst zu leben, auf Alkohol und Nikotin verzichten und zur Ruhe zu kommen.

Aber so gesund Juicing auch ist, unser Körper benötigt Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate und auch lebensnotwendige Mineralien, Vitamine und Spurenelemente müssen zugeführt werden. Insbesondere der Eiweißmangel macht sich zuerst bemerkbar, da der Körper beginnt Muskeln abzubauen, um seinen Bedarf decken zu können. Bei Diabetikern kann der konzentrierte Saft von zuckerhaltigen Früchten zu einem ungewollten Anstieg des Blutzuckerspiegels führen. Patienten mit Nierenproblemen müssen ebenfalls darauf achten, sich über die Säfte nicht zu große Dosen an Kalium zuzuführen. Deshalb gilt lieber langsam starten und beobachten, wie der eigene Körper reagiert.

Ideal fürs Büro

Im Büro ist es oftmals schwierig sich ausreichend mit Obst und Gemüse zu versorgen. Säfte bieten daher eine tolle Alternative, die sich entweder zuhause vorbereiten lassen oder im Reformhaus sowie in bestimmten Locations erhältlich sind. Sie lassen sich einfach transportieren und sorgen ohne großen Aufwand für eine ordentliche Ladung Vitamine. In meinen Seminaren lernen die Teilnehmer ideale Kombinationen je nach Bedürfnis kennen und auch das Probieren kommt nicht zu kurz 🙂