Im Coaching lassen sich Potenziale für eine ganzheitliche Betrachtung von Emotionen erschließen, um auf dieser Grundlage die Neudefinition des Selbstkonzepts des Coachees zu unterstützen. Die innere Widerstandsfähigkeit zu fördern ist insbesondere in der neuen Arbeitswelt unerlässlich. Denn der Arbeitsalltag hat sich radikal gewandelt und herkömmliche Geschäftsmodelle und Führungsmethoden stoßen an ihre Grenzen. Zunehmende Komplexität, Verdichtung von Aufgaben und Arbeitsraum, Individualisierung von Produkten und Dienstleistungen können zu Stresserleben und psychischen Belastungen führen. Eine Anpassung an diese neuen Anforderungen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit scheint hier unerlässlich.
Um Führungskräfte und Mitarbeiter vor Überforderung zu schützen, kann Resilienz-Coaching präventiv stärken und unterstützen, um einen Zugang zu den inneren Kompetenzen zu erhalten.

Tools im Resilienz-Coaching

Das Konzept der Resilienz legt den Fokus auf die Bewältigung von Risikosituationen. Schwerwiegende Lebensbedingungen können neben den jeweils aktuellen Anforderungen an Anpassung und Bewältigung der Situation auch Chancen für eine persönliche Weiterentwicklung beinhalten. Die Resilienzforschung zielt in diesem Zusammenhang auf eine stärkere Betonung primärer Prävention ab, also darauf, Menschen frühzeitig auf Stress- und Problemsituationen vorzubereiten und innere Stärke und Robustheit aufzubauen. Resilienz-Coachings und -Workshops sind Ressourcen-, und nicht Defizit orientiert. Im Resilienz-Coaching sollen die Stärken des Coachees identifiziert werden, hierfür werden auch biografische Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Lebensereignissen zu Rate gezogen. Die Aufmerksamkeit wird gezielt auf die Fähigkeiten des Coachees zur Problemlösung und –bewältigung gelenkt.
Dabei hat es sich als sinnvoll herausgestellt, auf vier Ebenen zu arbeiten. Auf der ersten Ebene (Mindset) wird der Fokus auf ressourcenorientiertes Arbeiten gelegt, die Achtsamkeit wird gefördert und Resilienz stärkende Denkhaltungen erarbeitet. Auf der nächsten Ebene (Embodiment) sollen negative somatische Marker erkannt und abgebaut werden. Spannungen und Starre sollen innerer Flexibilität und einer guten Körperwahrnehmung weichen. Die dritte Ebene (Interaktion mit anderen) soll das soziale Engagement des Coachees fördern. Hier geht es um mehr Sicherheit im Umgang mit anderen und Selbstregulation durch Resilienz fördernde Kommunikation. Die vierte Ebene (Kontextgestaltung) fördert die Potentialentfaltung des Coachees. „Coaching to Go“ schafft hier neue Resonanzräume und hilft beim proaktiven Umgang mit konkreten Lernsituationen und Herausforderungen.

Erstgespräch

Um herauszufinden, ob und wie ich Sie unterstützen kann, biete ich Ihnen gerne ein 30 minütiges kostenloses Erstgespräch.
Sie schildern mir Ihr Anliegen und wir klären, die für uns wichtigen Fragen.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Anschließend koordinieren wir einen passenden Termin.

Markus Hofmeier, Principal UX/ CX Consultant
“As a mid to high level manager in a big organisation, I had four coaching sessions with Corinna, and it really helped me to understand the big picture of the situation I deal with on a personal and professional level, and the various emotional, psychological, and behavioural aspects involved. And I feel I am in a much better place now to optimise the issues one by one as I can place them in context now. Corinna is a very handson and positive coach who really tries to come up with exercises and methods which fit to your individual situation. I would always recommend Corinna as a coach and book her again when I am around.”