Superhero Kokosfett

Insbesondere in Zeiten der sogenannten Coworking Spaces, in denen sich viele Kollegen einen gemeinsamen Raum bzw. sogar einen Arbeitsplatz teilen, greifen Grippeviren blitzschnell um sich. Durch die kompromisslose Offenheit soll es zu einer abteilungsübergreifenden Kommunikation, explosionsartiger Innovation und spontaner Selbstorganisation kommen. Das Gleiche gilt leider auch für die Ausbreitung von Viren und Bakterien. Jeder, der schon längere Zeit in solch einem Raumkonzept verbracht hat, kennt das Gefühl der Gänsehaut, wenn im vorderen und hinteren Teil fleißig vor sich hingerotzt wird. Noch nie war es so wichtig, wie jetzt sich ein starkes Immunsystem aufzubauen.

Den Viren mit einem tropischen Superfood den Kampf ansagen

Ein erholsamer und ausreichend langer Schlaf ist essentiell für ein starkes Immunsystem. Neben einer ausgewogenen Ernährung gehört selbstverständlich ausreichend Bewegung dazu. Auch im Büroalltag gibt es vielfältige Möglichkeiten kurze Bewegungseinheiten einzuplanen, wie z.B. die Treppe zu nutzen, Team-Meetings in Form eines Spaziergangs zu gestalten oder einige einfache Übungen am Arbeitsplatz zu integrieren.
Neben den üblichen Maßnahmen, wie regelmäßigem Händewaschen und häufigem Desinfizieren der Tastatur, Türklinken sowie dem Lenkrad! – gibt es auch noch ein wahres und natürliches Wundermittel im Kampf gegen die Grippeviren.

Kokosfett – der Superhero für jede Büroschublade

Kokosfett ist unter anderem so wertvoll, da es Laurinsäure enthält, die vom Körper in Monolaurin umgewandelt wird. Laurinsäure wirkt antibakteriell und kann die Zellwand von Pilzen, Bakterien und sogar Viren zerstören. Dadurch wird Kokosfett zum Superhero bei Grippeviren, Herpes oder Candida-Pilzen. Auf gesunde Darmbakterien hat die Laurinsäure keinen Einfluss, lediglich die potentiell krankheitserregenden Bakterien-, Pilz- und Virenstämme werden angegriffen.
Ein gutes Kokosfett enthält einen Anteil von ca. 80 Prozent an gesättigten Fettsäuren, was demnach einen besonders guten Schutz vor vielen potentiellen Krankheitserregern bedeutet. Insbesondere, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist oder der Hals kratzt, kann bereits ein Esslöffel Kokosfett die Beschwerden lindern!
Dafür einfach einen Teelöffel Kokosfett im Mund flüssig werden lassen und ca. 10 min. damit gurgeln. Anschließend ausspucken. Aber Achtung, dass Fett erhärtet in seinem kalten Zustand, deshalb am besten in ein Taschentuch spucken.
Kokosfett eignet sich aber auch wunderbar zur Anwendung nach dem Feierabend, z.B. zum Anbraten von vielen Gerichten in der Küche sowie im Bad, denn es macht eine samtweiche Haut.

Wem das alles nicht hilft, der sollte sich auf seine Home-Office Regelung berufen, die heutzutage glücklicherweise in vielen Branchen üblich sein sollte. So wird die Heimarbeit zur letzten Bastion des gesunden Mitarbeiters.

Neugierig geworden?

In meinen Impulsseminaren testen wir uns gemeinsam durch heilsame Superfoods für Büromenschen.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.